I have done it!

Was passiert wenn ich eine Panne habe … hoffentlich ist nich zu viel Autoverkehr … und schaffe ich das konditionell überhaupt - all diese Dinge und vieles mehr ging mir vor meiner dreitägigen Radtour durch den Kopf, aber um das herauszufinden muss man sich einfach auf sein Rad schwingen und losfahren. Und jetzt, nach dem kleinen Abenteuer, bin ich überglücklich es durchgezogen zu haben und nein, es ist nichts passiert und alles lief wie am Schnürchen.

Am ersten Tag standen 220Km und 750Hm am Programm, eine Strecke die ich noch nie zuvor auf dem Rad zurück gelegt hatte und ich war überglücklich als ich in Zagreb angekommen war und mein Rad endlich abstellen konnte. Es war schon ziemlich anstregend und mein Körper etwas überbeansprucht aber was solls - ich war in Zagreb und konnte am Abend mit anderen Reisenden ein Bierchen geniessen. Dort traf ich auch auf den Australier Aaron Austin-Glen der gerade mit seinem Fahrrad auf dem Weg nach Indien, von England kommend, war … da kam mir meine Tour gleich viel einfacher vor.

Am nächsten Tag war das Aufsteigen auf mein Bike schon etwas schmerzhaft aber auch das verging nach einigen Kilomentern und so machte ich mich auf dem Weg nach Karlovac. Bis dahin relativ gemütlich, stieg die Strecke kontinuierlich Richtung Plitvice an und so kam ich ca. 9 Stunden, 140Km und 1200Hm später im schönen Nationalparkgebiet an. Da es schon dunkel wurde, quartierte ich mich im nächstbesten Hotel ein und tanke meine Reserven bei einem ordentlichen Abendessen auf.

Am letzten Tag gings dann weiter Richtung Gospic übers Velebit und als über die zweite Bergkette überwunden hatte und das erste mal das wunderschöne, dunkelblaue Meer sehen konnte, war ich überglücklich und wusste dass ich es so gut wie geschafft hatte. Das schönste Geburtstagsgeschenk dass ich mir machen konnte. Nach der langen und in dem Zustand schon anstrengenden Abfahrt kam ich in Karlobag auf Meeresniveu an und musste nur noch die letzten 15Km zur Überfahrt der Fähre schaffen. Getrieben durch das Ziel vor Augen war auch das zu schaffen und so kam ich 120Km und 1800Hm in Prizna an. Voller Stolz und Zufriedenheit genoss ich die Überfahrt und auf der anderen Seite wurde ich von meinem Schatz herzlich empfangen.

Es war geschafft - I have done it!

 
blog/2014-08-15_novalja.txt · Zuletzt geändert: 2014/09/09 12:20 von Markus Manninger · [Ältere Versionen]
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki