wWw.AiRmAx.at

Herzlich wilkommen auf meiner Seite. Hier möchte ich dich über meine Aktivitäten am laufenden halten und es gibt Bilder und Informationen meiner einjährigen Reise in und um Australien. Viel Spass beim schmökern und ich freu mich über jeden Gätsebucheintrag.

Leukämiehilfelauf Graz

Juhuuu … endlich einmal erster!
Wir, das sind Norbert Trenkwalder, Prügger Johannes, Heimerl Toralf und ich, konnten im Namen des „USI Graz Marathon Team“ beim heurigen Leukemiehilfelauf in Graz die Elite-Teamwertung fuer uns entscheiden … wobei ich die lahme Ente war. Wetter war zwar saumaessig aber trotzdem wars Lustig durch den Grazer Stadtpark zu laufen. Achja, in Zukunft keine Fruchtsaefte direkt vorm loslaufen runterschuetten … den musste ich mir, nach knapp der Haelfte der ersten Runde, beinahe nochmal durch den Kopf gehen lassen!
Ergebnisse

Raiffeisen Businesslauf

Die Firma KNAPP AG sponserte auch Teams fuer den Raiffeisen Businesslauf in der Grazer Innenstadt und ich war wieder dabei. Diesmal im 3er Team mit Andreas und Thomas. Am Nachmittag regnete es zwar doch bis zum Start um 19:30 Uhr war wieder super Laufwetter, wenn auch etwas schwuel. Ich plazierte mich im forderen viertel und konnte so einigermassen ungehindert mein Lauftempo durchziehen.




Bordairline Radsberg

Als leidenschaftlicher Gleitschirmpilot und Ausdauersportler wars nur eine Frage der Zeit wann ich bei einem Bewerb mitmachen wuerde bei dem beide Disziplienen kombiniert werden. Dieses Wochenende war es so weit! Der heurige Auftakt der Bordairline Serie lockte ca.35 Athleten an den kaerntner Radsberg, unter anderem auch Phillip und mich. Bei dem Bewerb gehts darum in 33 Stunden soweit wie moeglich vom Ausgangspunkt weg UND wieder zurueck zu kommen und das nur durch fliegen oder gehen.

FORTSETZUNG FOLGT

Grazer E-Businessmarathon

Auch heuer konnte ich mit meinen Arbeitskollegen ein 8er Team zusammenstellen um gemeinsam die 42Km bewaeltigen zu koennen. Organisatorisch wars ein bisserl ein Chaos da ich mich recht spaet dazu entschloss ein paar Leute aufzutreiben um mitzulaufen. Ausserdem traf meine Arbeitskollegen, die die Chips und Startnummern fuer mich und meine Freundin mitgenommen hatte, erst 3 Minuten vor Startschuss ein … also wenig zeit zum Troedeln und keine zum Aufwaermen. Aber es war ein riesen Spass und ein super Wetter. Und noch ein grosses Dankeschoen an meinen Schatz, die ohne Vorbereitung und Training spontan mitgelaufen ist … und sie hat sich tapfer geschlagen!
Ergebnisse



30th Vienna City Marathon

Ich kann es selbst kaum glauben aber mein erster Marathon, für den ich mich viereinhalb Monate vorbereitet hatte, ist erfolgreich absolviert! Ich habe es geschafft und den Vienna City Marathon in 3:27:27h, knapp 3 Minuten unter meiner geplanten Zeit von dreieinhalb Stunden, hinter mich gebracht. Aber alles der Reihe nach. Am SA, dem 13.04.2013, gings gemeinsam mit 15 Mitstreitern und Supportern des USI Graz Marathon Teams, nach Wien. Zuerst direkt zur Messehalle um die Startnummern abzuholen, danach ins Hotel Baden. Nach dem gemeinsamen Abendessen fiel ich ins Bett und hatte einen recht erhohlsamen Schlaf. Am SO, dem Renntag, war früh aufstehen angesagt und nach dem Frühstück gings direkt zum Marathon. Als wir mitten im Kaisermühlentunnel, mit der Aufforderung „alles aussteigen, wir sind da“ stoppten, hielt ich das für einen Scherz aber daduch kamen wir an der Schüttaustrasse raus und befanden uns direkt im Startbereich. Unsre Supporter inkl Kliedersäcke fuhren weiter und warteten im Ziel auf uns, sehr praktisch! Nach ein wenig Aufwärmen ging jeder in seinen zugeordneten Startblock um Schulter an Schulter mit den anderen Teilnehmern auf den Startschuss zu warten. Die Spannung stieg ins unendliche. Als es dann endlich los ging, konzentrierte ich mich nur mehr auf meine pace und versuchte das grossartige Ereignis zu geniessen. Wichtig war mir nicht zu schnell anzufangen und an jeder Labestation zu trinken, was vorallem bei diesen Temperaturen sehr wichtig war (Anfangs gabs Wasser, danach Powerade und Bananen). Die Strategie vom negativen Split war mir dann doch etwas zu riskant und so lief ich von Anfang an ein wenig unter meiner Sollzeit von 4:57 min/km,mit dem Hintergedanken, den dadurch aufgebauten Polster später noch zu brauchen. Auf jeden Falls liefs bis km 30 wie am berühmten Schnürchen und die Zeit verflog in windeseile. Danach wurde es langsam aber sicher immer anstregender und ab km 38 war durchhalten angesagt. Ich bin dem berühmten „Mann mit dem Hammer“ zwar nicht begegnet aber es schien mir fast unmöglich meine 5 min/km auch nur annähernd zu halten. Ich biss einfach durch und wusste das es sich zeitlich ausgehen müsste, sofern ich keine Krämpfe oder andere Stopps kassieren würde. Und so schaffte auch ich es über die Ziellinie und war heilfroh meine angepeilte Zeit erreicht zu haben, wobei mir das auf den letzten Kilometern auch schon wurscht war … einfach nur durchkommen, ganz egal wie. Im Zielbereich dauerte es noch ein bisserl bis sich wieder Farbe in meinem Gesicht zeigte aber durch die hervorragende Verpflegung im USI Zelt, stellte sich auch diese wieder ein.

KUOTA Kebel

Nachdem ich schon ein gutes dreeivierteltes Jahr in diversen online Marktplaetzen und Fahrrad Portalen auf der Lauer lag, musste ich nun Spotan zuschlagen. Jemand verkaufte sein ca.2 Jahr altes Kuota Keel, selbst aufgebaut aus Shimano Ulegra Bremsen und Sram Red/Force Schaltung, zum fairen Preis. Das Bike befand sich in gutem Zustand, der Verkaeufer wohnte in meiner Naehe und auch die Rahmengroesse passte perfekt … es hat also definiv auf mich gewartet ;-)





 
start.txt · Zuletzt geändert: 2014/09/03 22:57 von Markus Manninger · [Ältere Versionen]
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki